Kategorie: Kritiken

Der Schwarze Thron 1: Zwischen Priesterinnen, Politikerinnen und Anführerinnen

Der Schwarze Thron Kendare Blake Rezension

Der Schwarze Thron Kendare Blake Rezension
Wenn eine Königin des Inselreichs Fennbirn den Thron besteigt, dann ist das das Ende eines blutigen Kampfes. Denn wenn eine Königin den Thron besteigt, bedeutet das, dass sie ihre Schwestern besiegt und getötet hat. Bald ist es wieder so weit und mit Mirabella, Katharine und Arsinoe werden erneut drei Königinnen gegeneinander antreten. Drei Schwestern, Drillinge, in einem Kampf auf Leben und Tod, der das Schicksal ihrer Heimat bestimmen wird.
Weiterlesen

Wonder Woman (2017): Lasst mich durch, ich bin Amazone!

Wonder Woman (Fanart)

Weibliche Superhelden sind langsam, aber sicher in. Nur waren die letzten Vertreterinnen wie Supergirl oder Jessica Jones vor allem in der Welt der Serien zu finden. Mit „Wonder Woman“ von Patty Jenkins steht jetzt in Form der Amazonenprinzessin Diana (Gal Gadot) auch im Kino eine Superheldin im Rampenlicht. Und was für eine.

Weiterlesen

Armello: Wie ein Märchen als digitales Brettspiel

Armello River

Armello River
Eigentlich finde ich Brettspiele ja doof. Vielleicht liegt es am „Monopoly“-Trauma meiner Kindheit, weil ich bei diesem Spiel gefühlt immer verloren habe, aber irgendwie kann ich den wenigsten dieser Spiele etwas abgewinnen. Erst recht nicht digital, wo meistens der für mich einzig witzige Teil einer gemütlichen Runde unter Freunden wegfällt. Trotzdem spiele ich nun inzwischen seit ein paar Monaten mit Begeisterung „Armello“. Warum eigentlich?
Weiterlesen

Mass Effect: Andromeda: Welcome to the Fanfiction

Mass Effect Andromeda

Mass Effect Andromeda
Nach 600 Jahren Reise erreicht die menschliche Arche der Andromeda-Initiative ihr Ziel, um sich dort eine neue Heimat zu suchen. Nach drei Spielen in der Milchstraße rund um Commander Shepard beginnt mit „Mass Effect: Andromeda“ innerhalb der Reihe ein neuer, unabhängiger Plot in einer neuen Heimat, dem Heleus-Cluster, wenn auch anders als die Protagonisten gehofft hatten. Denn kaum angekommen stellt sich heraus, dass die meisten Planeten des Systems praktisch unbewohnbar sind und außerdem noch keine Arche der anderen Aliens der Initiative bisher angekommen ist. Kurz: Eine ganze Reihe Dinge, die schief gehen konnten, sind auch schief gegangen. Nun ist es an dem einzigen verbleibenden Pathfinder, diese unwirtliche neue Heimat zu erkunden und dabei alte Ruinen zu erforschen, um mit deren Hilfe möglichst viele Planeten doch noch bewohnbar zu machen. Also schnappt sich je nach Spielerwahl einer der beiden Zwillinge Sara oder Scott Ryder eine Crew und zieht mit dem eigenen Raumschiff, der Tempest, los, um die Initiative zu retten und was Helden eben sonst noch so tun. Weiterlesen