Kategorie: Gaming

Armello: Wie ein Märchen als digitales Brettspiel

Armello River

Armello River
Eigentlich finde ich Brettspiele ja doof. Vielleicht liegt es am „Monopoly“-Trauma meiner Kindheit, weil ich bei diesem Spiel gefühlt immer verloren habe, aber irgendwie kann ich den wenigsten dieser Spiele etwas abgewinnen. Erst recht nicht digital, wo meistens der für mich einzig witzige Teil einer gemütlichen Runde unter Freunden wegfällt. Trotzdem spiele ich nun inzwischen seit ein paar Monaten mit Begeisterung „Armello“. Warum eigentlich?
Weiterlesen

Gaming-Spleen: Nicht aus der Rolle fallen!

Gaming-Spleen Skyrim
Gaming-Spleen Skyrim

Darf ich vorstellen? Ria, Cara und Elia in ihrer „Skyrim“-Version.

Gaming-Spleens habe ich vermutlich mehr als genug. Ich maule nervige NPCs an, bin oft eine heillose Komplettistin, spiele meistens auf „leicht“, weil mir die motorische Herausforderung oder das Timing beim Spielen vollkommen egal ist, habe selten irgendeinen Ehrgeiz, gegen irgendwen zu gewinnen, und sammle dafür jeden Schnipsel ein, der mir Informationen über die Figuren und den Weltenbau gibt. Nun hat Guddy auf Fried Phoenix zu einer Blogparade über Gaming-Spleens aufgerufen und dabei davon erzählt, dass ihre Heldin in den meisten RPGs dunkle Haare haben muss, was mich noch an eine weitere Angewohnheit meinerseits erinnert hat: Ich kann nicht aus der Rolle fallen.

Weiterlesen

Entdeckerdrang: No Man’s Sky und die Schönheit des Fremden

Weltenbau No Mans Sky Monolith

No Mans Sky Monolith
Die Sonne geht gerade auf, als ich den Berg hinauf klettere. Mein Raumschiff habe ich ein Stück weiter unten gelassen, weil ich hier am Hang keine gute Landefläche gefunden habe, aber Dank der Jetpacks brauche ich auch nicht lange, um mich weiter nach oben auf eine schmale Anhöhe zu begeben. Ich gehe weiter, schiebe mich an ein paar Felsen vorbei und stehe dann vor meinem Ziel. Ein kleiner Turm erhebt sich vor mir, der orange bemalte Stein ist in das fast rosafarbene Licht der Sonne dieses Planeten getaucht, während ich vorsichtig um das verlassene Gebäude herum gehe, das hier praktisch am Stein klebt. Es ist nicht die erste dieser Ruinen, die ich gefunden habe, und sicher auch nicht die Letzte. Und noch immer stelle ich mir dieselben Fragen: Wer hat hier einen Turm errichtet? Und warum? Warum ist er inzwischen verlassen und wozu wurde er genutzt? Ich werde sie mir weiter stellen, denn „No Man’s Sky“, in dem ich diesen Turm entdeckt habe, bietet (noch) keine Antworten darauf, aber das muss es auch nicht. Meine Neugier ist längst geweckt.
Weiterlesen

Herzenswelten: Age of Empires 2 – eine Liebeserklärung

Age of Empires 2 Herzenswelten

Age of Empires 2 Herzenswelten
Ich habe schon in früher Kindheit angefangen zu zocken; mit vier Jahren habe ich einen alten lila Gameboy Color in die Hand bekommen, wenig später eine N64 und bereits als ich sechs wurde, stand auf dem Schreibtisch unter meinem Hochbett der alte ausgediente PC meines Vaters. Mit dabei das erste Spiel meiner PC-Gaming-Geschichte – und vermutlich auch das einzige im Haushalt existierende, das man einem so jungen Kind zumuten konnte oder wollte. „Age of Empires 2“. Ein Spiel von dem ich selbst nach sechzehn Jahren nicht mehr los komme. Weiterlesen

Mass Effect: Andromeda: Welcome to the Fanfiction

Mass Effect Andromeda

Mass Effect Andromeda
Nach 600 Jahren Reise erreicht die menschliche Arche der Andromeda-Initiative ihr Ziel, um sich dort eine neue Heimat zu suchen. Nach drei Spielen in der Milchstraße rund um Commander Shepard beginnt mit „Mass Effect: Andromeda“ innerhalb der Reihe ein neuer, unabhängiger Plot in einer neuen Heimat, dem Heleus-Cluster, wenn auch anders als die Protagonisten gehofft hatten. Denn kaum angekommen stellt sich heraus, dass die meisten Planeten des Systems praktisch unbewohnbar sind und außerdem noch keine Arche der anderen Aliens der Initiative bisher angekommen ist. Kurz: Eine ganze Reihe Dinge, die schief gehen konnten, sind auch schief gegangen. Nun ist es an dem einzigen verbleibenden Pathfinder, diese unwirtliche neue Heimat zu erkunden und dabei alte Ruinen zu erforschen, um mit deren Hilfe möglichst viele Planeten doch noch bewohnbar zu machen. Also schnappt sich je nach Spielerwahl einer der beiden Zwillinge Sara oder Scott Ryder eine Crew und zieht mit dem eigenen Raumschiff, der Tempest, los, um die Initiative zu retten und was Helden eben sonst noch so tun. Weiterlesen