Kategorie: Essays

Eine Mary Sue ist nichts Negatives

Bild: "typewriter" von "Ak~i" (https://www.flickr.com/photos/aki-photo/) (CC BY 2.0)

Wenn es einen Figurenarchetyp gibt, der so umstritten ist, wie kein anderer, dann ist das vermutlich die „Mary Sue“. Kaum ein anderer Typ hat so viele Varianten der Begriffsdefinition und wird so oft dann doch auch wieder außerhalb der gängigsten Definitionen verwendet. Das Thema ist wirr, chaotisch, aber trotzdem etwas, das für Dinge wie Fandom und Fankultur sehr wichtig ist.

Weiterlesen

Gibt es in Videospielen wirklich einen Handlungskanon?

Solas Lavellan Headkanon/Handlungskanon - "What was before" von Geirahod (CC BY-NC-ND 3.0)

Wann immer ich mich wieder mit Fanfictions und der Community darum beschäftige, fasziniert mich, wie stark sich darin Fankultur konzentriert und wie scharf immer wieder die beiden Ebenen von Fandom und dem Handlungskanon des Werks getrennt werden. Begriffe wie OTP (One True Pairing), AU (Alternate Universe) oder „ship“ für Paare, die in einer offiziellen Geschichte nicht zusammen sind, aber von denen Fans immer vermuten, das sich da etwas entwickeln könnte oder sollte – Das alles grenzt immer wieder die Fankultur mit ihren Wünschen und Diskussionen von dem ab, was z.B. ein Autor im Text vorgegeben hat.

Weiterlesen

Zuhause in Videospielen: Virtuelles Heim, Glück allein

Zuhause in Videospielen No Man's Sky

Zuhause in Videospielen No Man's Sky

Ein Update hat mein Zuhause zerstört. Nein, ich meine nicht meine Wohnung, sondern meine Basis in „No Man’s Sky“. Seit dem neusten Update des Spiels, „Atlas Rises“, steht die nämlich statt auf einem fruchtbaren Planeten mitten in der Einöde. Ich hatte eigentlich vorgehabt, sie jetzt in meiner neusten Runde des Spiels ein bisschen umzubauen und zu renovieren, aber aus dieser Idee wurde nichts. Denn als ich aus dem Portal und der Haustür trat, fand ich einen vergifteten und vollkommen unbewohnbaren Planeten vor. Und ganz kurz war ich ziemlich enttäuscht. Weiterlesen

Das Böse im Fantasy: Perspektivenwechsel, bitte!

Das Böse im Fantasy - Witcher 3 Geralt

Das Böse im Fantasy - Witcher 3 Geralt

Fantasy als Genre hat den entscheidenden Nachteil, dass der Kampf zwischen Gut und Böse immer wieder tief in seine grundlegenden Mechanismen verwoben ist. Ein guter Held kämpft gegen ein übermächtiges Böse und besiegt es, um so ein persönliches Ziel zu erreichen, egal ob das jetzt das Retten der Welt oder das Herz seines Love Interests ist. Diese Kategorien von „Gut“ und „Böse“ sind einfach und damit gut instrumentalisierbar für eine stringente Geschichte, aber objektiv betrachtet natürlich deutlich zu einfach. Wer die Geschichte eines Krieges zu erzählen versucht und dessen Akteure nur klar nach diesen Gruppen beurteilt, wird nie die Geschichte eines Krieges im engeren Sinne erzählen, sondern die einzelner Helden einer bestimmten Perspektive auf die Ereignisse. Weiterlesen

„Assassin’s Creed“ hat keine Assassinen mehr

Assassin's Creed Unity Willkommen in der Moderne

Assassin's Creed Syndicate Verlust des Mythos
Im „Assassin’s Creed“-Franchise, darin dürften sich wohl selbst Fans einig sein, ist seit einer Weile der Wurm drin. Zu repetitiv werden immer gleiche Formeln bedient, fehlende Innovation im Gameplay und die Reproduktion derselben fürchterlichen Elemente aus den Vorgängern, die jedes Mal aufs Neue nerven. Unabhängig davon funktioniert aber auch das Setting schon seit einer ganzen Weile nicht mehr. Natürlich blieb es ganz unterhaltsam, durch die Gegend zu klettern und mit einem perfekten Sprung ein perfektes Attentat auszuführen, aber das, was oft an den Spielen so spannend war, waren ihre Kulissen und Geschichten. Und ausgerechnet in diesem Punkt hat die Reihe für mich mit „Assassin’s Creed 3“ einen tiefen Einbruch erlitten, von dem sie sich bisher nie ganz erholt hat.
Weiterlesen