Schlagwort: Science Fiction

Mass Effect: Andromeda: Welcome to the Fanfiction

Mass Effect Andromeda

Mass Effect Andromeda
Nach 600 Jahren Reise erreicht die menschliche Arche der Andromeda-Initiative ihr Ziel, um sich dort eine neue Heimat zu suchen. Nach drei Spielen in der Milchstraße rund um Commander Shepard beginnt mit „Mass Effect: Andromeda“ innerhalb der Reihe ein neuer, unabhängiger Plot in einer neuen Heimat, dem Heleus-Cluster, wenn auch anders als die Protagonisten gehofft hatten. Denn kaum angekommen stellt sich heraus, dass die meisten Planeten des Systems praktisch unbewohnbar sind und außerdem noch keine Arche der anderen Aliens der Initiative bisher angekommen ist. Kurz: Eine ganze Reihe Dinge, die schief gehen konnten, sind auch schief gegangen. Nun ist es an dem einzigen verbleibenden Pathfinder, diese unwirtliche neue Heimat zu erkunden und dabei alte Ruinen zu erforschen, um mit deren Hilfe möglichst viele Planeten doch noch bewohnbar zu machen. Also schnappt sich je nach Spielerwahl einer der beiden Zwillinge Sara oder Scott Ryder eine Crew und zieht mit dem eigenen Raumschiff, der Tempest, los, um die Initiative zu retten und was Helden eben sonst noch so tun. Weiterlesen

Herzenswelten: Horizon: Zero Dawn – oder: Wie man die Trope der Damsel in Distress zerstört

Horizon: Zero Dawn Aloy 1

Ich wollte diesen Blogbeitrag ganz anders schreiben, als ich es jetzt tue. Ich hätte vermutlich erst einmal von der Grafik in Horizon: Zero Dawn geschwärmt (der Hammer!) und dann versucht über die Story zu schreiben und meine Liebe für das Spiel, für das ich mir 2015 überhaupt erst eine PS4 gekauft habe, in Worte zu fassen. Doch da in einigen Foren darüber diskutiert wird, dass Aloy – die Protagonistin des Spiels, in die ich mich ab der ersten Spielsekunde absolut verliebt habe – kein guter weiblicher Charakter sei, habe ich diesen Plan geändert.
Weiterlesen

Herzenswelten: Fünf Gründe für „Das fünfte Element“

Herzenswelten Das fünfte Element

Herzenswelten Das Fünfte Element
Sie ist die Heldin meiner Kindheit: Leeloo Minai Lekatariba-Lamina-Tchai Ekbat De Sebat oder einfach nur Leeloo genannt, eine zierliche, kleine Frau mit orangen Haaren, die man jedoch nicht unterschätzen darf.

Mit fünf Jahren konnte ich ihren Namen innerhalb von zwei Sekunden auswendig aufsagen.

Mit acht Jahren löste ich an meiner Grundschule einen Skandal aus, weil meine Mutter mir zum Karneval das Leeloo „ACE Bandage“ Kostüm nachbastelte: hautfarbenes Shirt und Leggins und darauf genäht weiße Bandagen, die nur die wertvollsten Stellen an meinen Körper verdeckten. Ich fand es cool, meine Eltern fanden es cool, aber meine katholische Grundschule eher weniger.

Mit vierzehn durfte ich mir zum ersten Mal die Haare färben. Meine Eltern erwarteten etwas tragbares, nicht zu auffälliges. Ihr könnt euch die Diskussionen daheim also vorstellen als ich mit einem knalligen, kupferroten Bob nach Hause kam. Das fanden sie dann schon weniger cool. Die Schule dagegen schon.
Weiterlesen

Herzenswelten: Eine weit entfernte Galaxis

Herzenswelten Star Wars

Herzenswelten Star Wars
Die Macht ist stark in meiner Familie. Mein Vater hat sie. Mein Bruder hat sie. Ich habe sie. Und wenn mein Neffe alt genug ist, wird auch er sie haben (dafür werden ich schon zu sorgen wissen). Doch was kann man schreiben, was noch nicht über diese Mutter aller Franchises geschrieben wurde?
Weiterlesen

Ich brenne für dich: Das mittelmäßige Ende einer mittelmäßigen Reihe

Ich brenne für dich Tahereh Mafi

Ich brenne für dich Tahereh Mafi
Hinweis: Das hier ist die Rezension zum dritten Teil der „Shatter Me“-Reihe von Tahereh Mafi. Zur Rezension des ersten Teils, „Ich fürchte mich nicht“, geht es hier und zu der des zweiten, „Rette mich vor dir“, hier.

Juliette und ihre Freunde haben ihren Tiefpunkt erreicht: Die Schlacht ist verloren und für den Krieg scheint es auch keine großen Hoffnungen zu geben. Juliette weiß nicht, wer tot ist und wer überlebt hat, und in dieser Situation bleibt ihr nur das übrig, was sie eigentlich vermeiden wollte. Sie muss sich mit Warner verbünden, den sie ja eigentlich hassen will, der aber auch ihr Leben gerettet hat. Aber kann man Warner überhaupt trauen. Weiterlesen