Geekgeflüster März ’17: Von Drachentötern, Videospielheldinnen und Nerds

Monatsrückblick Geekgeflüster
Der März ist schon wieder so gut wie rum und vielleicht ist es Zufall, aber meinem Gefühl nach war das gerade ein Monat der spannenden Gedanken in meinem Dunstkreis. Dementsprechend kann ich euch dieses Mal besonders interessante Leseempfehlungen auf den Weg geben: Dieses Mal geht es unter anderem um Psychische Krankheiten im Fantasy, Frauen in Videospielen und die Frage, was eigentlich ein „Nerd“ ist.

Damit springen wir auch direkt in meine Linksammlung für diesen Monat. Wie immer habe ich eine bunte Mischung an mehr oder weniger lesens- und hörenswerten Beiträgen, die mir in den letzten vier Wochen so unterkommen sind. So hat beispielsweise Elea Brandt im Zuge der Blogreihe „Phantastische Realität“, die ich euch auch nur ans Herz legen kann, über „Depressive Drachentöter“ oder viel mehr allgemein psychische Krankheiten in (High) Fantasy geschrieben. Im Besonderen: Bei Helden, denn auf Seiten der Antagonisten wird das Thema ja immer mal wieder verarbeitet. Ihre Gedanken sind interessant und spannend, wer sich also für das Genre interessiert, sollte da unbedingt einmal vorbeisehen. Und wo wir schon bei interessanten Gedanken und High Fantasy sind: Unter dem Titel „How Inconsistent, Sexist Fashion Hurts Worldbuilding in The Witcher 3: Wild Hunt“ könnt ihr ein auf The Mary Sue eine interessante Analyse zur „Hot Boob Disease“ in (manchen Gebieten von) „The Witcher 3“ finden und wie sich das auf den Weltenbau des Spiels auswirkt. Ebenfalls um Frauen in einem Videospiel geht es auch in diesem Text („‚Ihre einzige andere Errungenschaft‘ – Das Frauenbild bei Civilization VIs Großen Persönlichkeiten“) über die weiblichen Großen Persönlichkeiten in „Civilization VI“. Und (für diesen Monat) last but not least zu dem Thema „Frauen in Videospielen“ möchte ich euch noch die neue Pixelfrauen-Folge zu Videospielheldinnen empfehlen.

Den Gaming-Bereich möchte ich allerdings noch nicht ganz verlassen: Nachdem ich ja im Hauptfach Geschichte studiere und mich dementsprechend – welch Überraschung! – dafür interessiere, finde ich es immer wieder besonders interessant, über Texte zu stolpern, in denen sich Historiker mit Spielen beschäftigen. Genau so einen („Eine Wundertüte des Ersten Weltkriegs: Battlefield 1 aus Sicht eines Historikers“) über Battlefield 1 möchte ich euch gerade noch ans Herz legen. Ich habe das Spiel zwar nicht gespielt und werde es auch wohl sicher nicht spielen, die Perspektive darauf finde ich aber sehr interessant.

Zu guter Letzt habe ich noch je eine Podcast- und eine Videoempfehlung für euch: Zum einen diese Folge vom „Zwei Brote und ne Currywurst“-Podcast, in der es um die Definition des Begriffes „Nerd“ geht, und zum anderen diesen wunderbaren Rant über „50 Shades of Grey“ unter dem passenden Titel „Fifty Shades of Physical and Emotional Abuse, a book review by The Dom“. Wie immer beides einen und einen Blick wert.

 

Über uns Geekgeflüster

Ich bin Aurelia und blogge seit 2012 über Gaming, Bücher, Filme, Serien und mehr. Kurz: Das hier ist mein Geekgeflüster.

4 Kommentare

  1. phancyschmancy

    Oh, die verlinkten Artikel klingen wirklich toll!
    Danke, dass du sowas immer nochmal teilst und verbreitest, alleine wäre ich da wohl nicht drauf gekommen. 🙂

    • Gerne. 🙂 Ab und zu muss ich bei manchen Texten oder Podcasts auch einfach meine Liebe für diesen coolen Kram loswerden, freut mich natürlich umso mehr, wenn diese Posts auch gut ankommen 😀

  2. Danke für’s Weiterempfehlen unseres Battlefield-Artikels! 🙂

    Und nun stelle ich erfreut fest, dass dein Blog auch so einige interessante Games-Artikel bereit hält und habe mir sofort einige für später vorgemerkt… 😉

Kommentar verfassen