Geekgeflüster August ’16: Diversität, Jugendromane und Assassin’s Creed

Monatsrückblick Geekgeflüster
Der August ist vorbei, ihr kennt das Spielchen: Ich blicke auf den letzten Monat zurück und lasse nach ein paar Wochen voller Arbeit und mühsam zusammen geklaubter Freizeit mit Assassin’s Creed ein wenig Geekgeflüster mit einer Reihe an Leseempfehlungen los. Viel Spaß!

Lesetipps aus der Bloggerwelt

Es vergeht ja langsam kaum ein Monat, in dem ich euch keinen Post von Fabian aka Herr Booknerd empfehle, aber wenn der Herr meint, immer wieder interessante Artikel zu schreiben, führt eben kein Weg daran vorbei. Nein, im Ernst: Unter dem Titel „Die Sache mit der Diversität“ hat er dieses Mal über Diversität in Jugendbüchern geschrieben und wie viel tatsächlich hinter dem gerne gerufenen Spruch „We need diversity!“ im YA-Bereich steckt. Wie so oft kritisch, aber genau deshalb lesenswert.
Ebenfalls sehr kritisch mit YA geht Rhiannon Thomas auf Feminist Fiction ins Gericht und kritisiert den Umgang mit dem Thema Vergewaltigungen in vielen Büchern des Genres. Hier kommt ihr zum Post „Rape in YA Fantasy“.
Und wo wir schon mehr oder weniger bei Feminismus in Bezug auf Fiktion sind: Ich habe ja selbst schon für die liebe Steffi von Fieberherz einen Post über starke Frauenfiguren geschrieben, aber trotzdem möchte ich euch noch diesen (englischsprachigen) Post empfehlen, der sich ebenfalls damit beschäftigt.
Thematisch komplett anders, aber vor kurzem bin ich außerdem noch einmal über eine alte Review von Caro von Time and Tea aus dem letzten Jahr gestolpert, als sie über meine persönliche Assassin’s Creed-Komplettenttäuschung „Assassin’s Creed III“ ausgelassen hat. Ich habe selbst nie über das Spiel in Postform gerantet, weil ich es nie beendet habe, aber Caro zählt darin auch genau das auf, was mich bei meinen Versuchen damit genervt hat. Außerdem hat sie im letzten Monat eine Kritik zu der aktuellen Hype-Enttäuschung in der Spielwelt, „No Man’s Sky“, geschrieben, die zu den wenigen gehört hat, die mir einen echten Eindruck davon vermittelt haben, ob sich das Spiel für mich persönlich mit meinen Spielvorlieben lohnen könnte.
So ähnlich geht es mir auch mit dieser Kritik zu „We Happy Few“ auf dailydpad, das ich im Augenblick ein wenig beobachte, weil mich der Plot interessiert, das aber im Augenblick noch im Early Access ist. Wollt ihr also wissen, ob sich das Spiel aktuell schon lohnt, klickt euch mal hier weiter.
Und last but not least habe ich noch zwei Youtube-Empfehlungen für euch: Die liebe Tasmin von Tasmetu hat über Sex in Büchern und Jennifer Jäger über Selbstvertrauen geplaudert. Kurz und knackig: Beides Videos, die sich lohnen.

 

Merken

Über uns Geekgeflüster

Ich bin Aurelia und blogge seit 2012 über Gaming, Bücher, Filme, Serien und mehr. Kurz: Das hier ist mein Geekgeflüster.

Kommentar verfassen