Kategorie: Gaming

Das Martyrium einer Mutter: „A Plague Tale: Innocence“ und das Leiden junger Frauen

A Plague Tale: Innocence Amicia und Hugo (Eigener Screenshot)
A Plague Tale: Innocence Amicia und Hugo (Eigener Screenshot)

Amicia setzt Himmel und Hölle in Bewegung, um Hugo zu beschützen – Bild: „A Plague Tale: Innocence“ (Eigener Screenshot)

„A Plague Tale: Innocence“ wartet mit einer jungen Frau als Protagonistin auf und schafft es dennoch nicht, ihre Geschichte zu erzählen. Und damit ist das Spiel nicht allein, sondern schlicht nur ein Beispiel für ein sehr viel größeres Muster.

Weiterlesen

Mein Schönstes Scheitern: Overwatch und die Angst vorm Scheitern

Alle bisherigen Held*innen von Overwatch (Quelle: https://blizzard.gamespress.com/de/Overwatch)
Alle bisherigen Held*innen von Overwatch (Quelle: <a href="https://blizzard.gamespress.com/de/Overwatch">Blizzard</a>)

Alle bisherigen Held*innen von Overwatch (Quelle: Blizzard)

Scheitern war für mich in Spielen für lange Zeit die schlimmste Erfahrung, die ich um jeden Preis zu vermeiden versuchte. Shooter stellten dabei für mich dabei das größte Potenzial da, mich damit zu konfrontieren, deshalb machte ich bis vor kurzem einen großen Bogen darum. Overwatch hat meine Angst vorm Scheitern (auf schmerzhafte Weise) aber deutlich verringert.

Weiterlesen

„Crash Override“ von Zoë Quinn: Online Abuse verschwindet nicht durch Ignorieren

"Crash Override" von Zoë Quinn Cover

"Crash Override" von Zoë Quinn Cover
Eine Frau oder marginalisierte Person im Internet zu sein, ist regelmäßig alles andere als lustig, das wissen wahrscheinlich wenige Leute so gut wie Zoë Quinn. Und genau deshalb ist ihr Buch, „Crash Override: How Gamergate (Nearly) Destroyed My Life, and How We Can Win the Fight Against Online Hate“ so wichtig.
Weiterlesen

Wenn Wissen nur von Männern gemacht wird: Wikipedia, der Buchhandel und das Konstruieren von Öffentlichkeit

Phantastik und Wissenskonstruktion am Beispiel der Wikipedia-Liste weiblicher Science Fiction-Autorinnen - Bild: Die edlen Ritter des Ordens zur misogynen Kartoffel müssen die Phantastik tapfer gegen die dunklen Mächte weiblicher Autorinnen verteidigen. (Symbolbild, basierend auf des angenommen Selbstbildes besagter Helden.)
Phantastik und Wissenskonstruktion am Beispiel der Wikipedia-Liste weiblicher Science Fiction-Autorinnen - Bild: Die edlen Ritter des Ordens zur misogynen Kartoffel müssen die Phantastik tapfer gegen die dunklen Mächte weiblicher Autorinnen verteidigen. (Symbolbild, basierend auf des angenommen Selbstbildes besagter Helden.)

Die edlen Ritter des Ordens zur misogynen Kartoffel müssen die Phantastik tapfer gegen die dunklen Mächte weiblicher Autorinnen verteidigen. (Symbolbild, basierend auf des angenommen Selbstbildes besagter Helden.)

Der andauernde Streit um eine Liste weiblicher Science Fiction-Autorinnen auf Wikipedia zeigt mal wieder vor allem eins: Wir leben in einer Welt, in der Wissen viel zu oft von viel zu homogenen Gruppen gemacht wird. Und die Phantastik an sich ist eigentlich ein sehr schönes Beispiel für die Strukturen, die dahinter stehen.

Weiterlesen

Mein Schönstes Scheitern: Schwindelndes Fallen durch Portal – aus Prinzip, nicht aus Spaß

Mein Schönstes Scheitern Portal

Mein Schönstes Scheitern Portal
Ich mag Computerspiele, seit ich denken kann. Mit dem ersten Zugang zum Familiencomputer, damals noch mit piepsendem Modem, kamen die ersten Spiele, dann ging es mit einem NintendoDS weiter. Und dann schnell mit Restriktion durch die Eltern, weil das ja alles „böse“ ist und „aggressiv“ macht. Wie das mit der allgemeinen Beeinflussung von Mädchen in der Gesellschaft dann so ist, ging auch das Interesse irgendwann zurück – nicht zuletzt durch starke Überwachung und durch fehlende Hardware. Als die Begeisterung dann zurückkam, war ich 18 und hatte meine erste Beziehung. Und stolperte langsam in Kreise von Nerds rein, in denen es cool war, sich für so etwas zu interessieren. Und schnell landete Portal auf meinem Laptop.
Weiterlesen