Blogparade: Die Nerdwoche

Nerdwoche Blogparade
Rhukii veranstaltet mit der „Nerdwoche“ eine coole Blogparade, in der es eigentlich darum geht, eine Woche lang bzw. 7 Mal ihre Fragen zu beantworten. Ich beuge diese Regel ein wenig und beantworte aus Zeitgründen (denn sonst würden bei mir wohl aus 7 Tagen mit Posts 7 Monate werden^^) alle Fragen in einem Post 😉
Genießt also mal wieder eine volle Bandbreite des Nerdtums!

Tag 1: Ein besonderer und ein besonders schrecklicher Moment den du mit Videospielen hattest

Grundsätzlich habe ich eine ganze Reihe von Ingame-Anekdoten, aber spontan würde mir zu besonderen Momenten zu allererst ein paar Streifzüge, die ich durch Skyrim unternommen habe, einfallen. Gerade zu Beginn habe ich da nämlich herzlich wenig auf die Karte, Quests oder den Kompass geguckt, sondern bin einfach nur munter drauf los spaziert, ohne einen Plan zu haben, wo ich eigentlich hin will. So ist es mir gleich ein paar Mal passiert, dass ich mehr zufällig plötzlich vor den Toren einer Stadt stand, von der ich eher vage wusste, dass es sie gibt, und solche Erkundungstouren haben immer unglaublich viel Spaß gemacht.

Einen besonders schrecklichen, weil frustrierenden, Moment hatte ich dagegen mit Assassin’s Creed Unity. Ziemlich zu Beginn landet man da in Zeiten der Französischen Revolution in der Bastille und kann dann während des Sturms auf die Bastille entkommen. Theoretisch. Ich bin Dank eines Glitches durch die Mauern des Gebäudes geflogen und war dann plötzlich im Boden darunter gefangen. Sehr nervig und für mich die Krönung aus einigen nervigen Dingen, die mir schon seit Assassin’s Creed III auf den Geist gegangen sind. (Und ja, ich gebe zu, dass ich nach wie vor Ezio und Altair hinterher heule.)

Tag 2: Was hörst du, wenn…? – Musik für jeden Anlass, jede Stimmung, jede Tages- und Nachtzeit

Ich bin eine relativ schlecht zu bestimmende Musikhörerin. An manchen Tagen höre ich Within Temptation, an anderen dann wieder Taylor Swift oder Amy MacDonald und an wieder anderen Prinz Pi, Soundtracks oder auch mal eine Oper. Kommt immer total auf meine aktuelle Stimmung an, die einzige Konstanten, die es da aktuell gibt, sind die eine oder andere Playlist, die ich ab und zu wieder ausgrabe.

Tag 3: Ein Buch das dich vollkommen in seinen Bann gezogen hat

Zuletzt war das „Der Circle“ von Dave Eggers, aber ansonsten fasziniert mich auch noch bis heute „Die Lügen, die wir erzählten“ von Judy Blundell, auch wenn es als historischer Roman, der kurz nach dem 2. Weltkrieg spielt, eigentlich komplett aus dem rausfällt, was ich sonst so gerne lese. Oh, und natürlich Harry Potter, aber ich denke, das versteht sich fast von selbst. 😉

Tag 4: Comic oder Manga? Bilderbücher für Nerds, womit nimmst du Vorlieb?

Ich muss gestehen, dass ich zu Mangas nie einen Zugang habe finden können. Ich habe mal vor Ewigkeiten ein einziges Heft gelesen und danach nie wieder und ähnliches gilt auch für Superhelden-Comics. Dagegen „Asterix“ und alles rund um Donald Duck & Co. liebe ich. Die und ähnliche Comics wie die (z.B. auch „Hägar“, „Garfield“ oder „Lucky Luke“) sind die, mit denen ich groß geworden bin und die ich auch noch bis heute total mag. Dazwischen mogelt sich immer mal wieder ein Graphic Novel, aber das war’s dann auch schon.

Tag 5: Pen & Paper, Karten- und Brettspiele = Kinderkram oder doch was für echte Nerds?

Ich spiele nichts davon, hab aber auch nichts dagegen. Pen & Paper habe ich nie wirklich intensiv oder gar in einer Gruppe betrieben, deshalb hat mich das nie so richtig gepackt, und Brettspiele sind eindeutig nicht so meins. Kann natürlich alles etwas für „echte Nerds“ sein, aber muss es eben auch nicht.

Tag 6: Merchandise – wie nerdig ist dein Zuhause?

So viel Merch besitze ich ehrlich gesagt gar nicht. Ich habe meine heiß geliebten Zombie-Tassen (einer der Gründe, weshalb ich mir verboten habe, eine Elbenwald-Filiale zu betreten, wenn ich nicht arm werden will und nein, ich bekomme (leider) keine Kohle von denen für diese indirekte Empfehlung ;)), die ich aber vor allem deswegen besitze, weil sie mir einfach optisch gut gefallen, und abgesehen davon habe ich nur noch meine beiden Poster zu Doctor Who und „Kernstaub“ und ein T-Shirt mit dem Hogwarts-Wappen. Der Rest sind höchstens mal ein paar etwas nerdy Postkarten wie eine mit Laurel und Hardy drauf, die ich sehr verehre, oder Magneten mit Beleidigungen, die aus Shakespeare-Stücken zitiert sind (glaubt mir, ihr wisst nicht, wie man jemanden beleidigt, wenn ihr nicht mal Shakespeares Beleidigungen gelesen habt), aber das fällt alles glaube ich nicht mehr so sehr unter die Merch-Kategorie.

Tag 7: Drei Tage wach – Deine absolute Sucht-Serie

Nur eine? Ha. Haha. Ha.
Also die erste Serie, die ich durchgesuchtet habe, war „Supernatural“, auch wenn diese Serie genau genommen sehr weit von perfekt entfernt ist. Seitdem habe ich mich immer wieder mal Phasenweise durch diverse Serien durchgefressen. Von „True Blood“ über „Buffy“ und „Angel“ bis hin zu den „Tudors“, „Game of Thrones“ oder zuletzt „Jessica Jones“ und „Community“.  Ich hab sogar „Gossip Girl“ komplett angesehen, auch wenn ich bis heute mir nicht so richtig erklären kann, warum eigentlich. Kurz: Kommt bei mir immer ein bisschen darauf an, was ich gerade so gucke.

Merken

Kommentar verfassen